Ausgewogene Medien-Riten

Für einen politischen Kommentar  im bayrischen Rundfunk kommen naturgemäß nur Personen im Umkreis der Chefredaktion bzw. politische Prominente höheren Ranges in Frage. Diese besser gestellten Menschen werden kaum jemals in der Gefahr schweben, in einem Supermarkt Opfer eines islamistischen  Attentäters zu werden. Ein solch grauenhafter Mensch hatte jüngst einen Mann  dort in Hamburg getötet und mehrere Personen verletzt. Aber das war nicht das Thema , nur der Anlass der kommentierenden Rundfunk-Dame, die sich äußerst besorgt zeigte um die Erhaltung unserer liberalen Gesetzesordnung  und von daher und nicht ohne  rhetorische Vehemenz einige Unionsabgeordnete angriff, die  das Messerattentat zum Anlass nahmen, um wieder einmal neue, strengere Gesetze zu fordern. Beinahe ironisch fragte sie uns Hörer, ob durch solche Gesetze schon jemals ein Attentat verhindert worden sei? Damit mochte sie ja recht haben. Sicher, man verhindert ja durch einen Autokauf auch keinen Verkehrs-Unfall . Aber sie übersah doch auch die innere Not und Ohnmacht dieser Unionsabgeordneten. Denn was sollten sie jetzt sagen, und sie mussten ja etwas sagen, ihre Sprachlosigkeit irgendwie überwinden, um die Ängste der normalen Leute und Supermarktkunden wieder zu beschwichtigen und etwas zu beruhigen. „ Eine absolute Sicherheit gibt es nicht, wir müssen lernen mit dem Terror umzugehen“ und wie die Formeln alle heißen, zu welchen natürlich auch die schärferen Gesetze zählen. Ganz ähnlich muss sie  als seriöse Rundfunkdame die liberalen Verhältnisse beschwören. Sicherheit ja, aber unsere Freiheit darf nicht – und so weiter. Wer kennt diese Staatsphrasen inzwischen nicht.  Unsere  Werte müssen geschützt werden, wir wissen nur noch immer nicht,wie wir das am besten machen könnten?

Freilich hätte ich der Dame geraten, doch noch einmal ihren Kommentar durchzulesen, eingedenk der Opfer und deren Angehörigen, und sich zu fragen, wie diese wohl ihren Kommentar empfänden. Ausgewogen? Als Credo der Liberalität ja, aber da sie mit keinem tröstlichen Wort auf die  Opfer zu sprechen kam, profitierten von diesen unseren Werten doch vielleicht auch die Täter?

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s