Dämliche Wörter

„Keine Frage“ sagen die Politiker und Sportler oft, wenn sie bescheidener und besser  sagen könnten: selbstverständlich, natürlich, versteht sich doch von selbst. Wenn sie ihre Jasagerei  besonders betonen wollen, sagen sie, statt ja, absolut. Auch in hundsgewöhnlichsten Kontexten wie: essen Sie gerne italienisch? Absolut, die Antwort.

Das ja scheint zu dürr geworden, es ist, als hätte es an Kraft verloren für seine affirmative Aufgabe. Deshalb dient auch die Formel „mit Sicherheit“ als Ja-Ersatz. Fährst du dieses Jahr wieder zum Skifahren in die Berge? Mit Sicherheit. Es wirkt sogar emotional glaubwürdiger als das Wörtchen garantiert. Bestimmt, das man dafür auch schon verwendete, ich komme bestimmt zur Dir, wenn ich wieder in London bin, weicht der Zusicherung hundertpro, ein Abkömmling aus dem proletarischen Zotenmilieu.

Einen völligen Ausfall verzeichnet mittlerweile das Steigerungswörtchen  „sehr“- Es war nicht nur schön, sondern sehr schön.  Es  ist zu dünn geworden über die Jahre, also muss ein Ersatz her, der sonderbarerweise aus dem Psychiatriebereich entliehen wurde. Sogar in den Memoiren des sonoren Herrn  Richard von Weizsäcker  fand ich das  missbräuchlich juvenile Epitethon „wahnsinnig“ schön, das helfen sollte, seine Begeisterung über einen Theaterbesuch zu beschreiben.  Inzwischen ist das wahnsinnig, mit dem man dem mageren „sehr“ aushilft,  epidemisch und in aller Munde. Sehr wird kaum noch  gebraucht, liegt auf dem semantischen Wertstoffhof herum und findet nur noch formelhafte Verwendung in der üblichen Anredeform eines Briefes oder einer Ansprache.

Eine steile Karriere ins bis zum Unsinn gesteigerte Superlativdeutsche machte das Wort focus, fokussiert. Es schmerzt, ähnlich der ewig falschen Betonung des Konsens auf der ersten Silbe, jedes feinere Ohr allmählich bis in Unerträgliche , wenn selbst die simpelste Fußballmannschaft keinem Spiel mehr  anders denn fokussiert entgegenfiebert. Dazu bedarf sie außer der berühmten Kampfkraft und des festen Charakters, nicht etwa des guten Mannschaftsgeistes, nein, dazu braucht sie den Teamspirit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s