Ein schlichter Kopf stieß auf ein gutes Buch.

Die Frankfurter Allgemeine ist wohl auch von allen höheren Geistern  verlassen worden. Ein gewisser Carsten Fischer unterstellt  dem Historiker Egon Flaig und seinem Buch „Niederlage der politischen Vernunft“ finstere,  gegenaufklärerische Absichten. Da Flaig eine andere Auffassung von Aufklärung (übrigens streng mit und nach Kant) vertritt als Fischer, nennt Fischer jene Gegenaufklärung. Das primitive Muster ist bekannt. Wer den Sozialismus kritisiert, muss ein Faschist sein. Fischer stellt Flaig  platterdings in die ganz rechte Ecke. „ Zur Verschleierung seiner ideologischen Glaubensbekenntnisse dient Flaig das klassische Muster der Verschwörungstheorie gegen alle Andersdenkenden in Politik, Wirtschaft, Recht, Medien, Wissenschaft und Religion. So denunziert er die seriöse Forschung usw.“ Was ist das denn? Eine andere klassische Denunziation? Oder eine ganz andersdenkende Verschwörungstheorie?  Fischers  grobe Lesart ließ ihn das Buch nicht verstehen. Er fühlte sich angegriffen beim Lesen und  seine verfehlte Rezension sagt uns, warum.  Aber das ist eben weit weniger interessant als Flaigs Analyse eines fehlgeleiteten politischen Denkens, unter dessen Epigonen zufällig auch ein Fischer, einer Fischer heißt. .

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s