Politisch korrekt und berufsschwul

Der neue Spiegel ist wieder zum Gähnen langweilig. Aus dem Sturmgeschütz haben sie ein lauwarmes Eunuchenblatt gemacht. Immerhin teilen sie mit mir die Schadenfreude, dass sie den Beck, den politisch korrekten Dauerschwafler, nun aus der Politik rausgeworfen haben. Der war ja nicht mehr zu ertragen. Er hat aus seiner Schwulheit einen Beruf gemacht. Freilich diese Absurdität  muss ihm in der verklemmten Öffentlickeit hierzulande erst einmal einer nachmachen. Die intelligenteren Schwulen werden freilich sehr  froh ein, dass er ihr Image nicht mehr beschädigen kann. Schwulsein kann doch so herrlich pervers sein, wie wir alle wissen, er aber mimte ständig den Gutmenschen und trat auf wie ein politischer Kardinal, der die Braven von den Bösen unterscheiden kann. Diese Planstelle aber besetzte der Stino Cem Özedmir immer besser. Und die führenden Muslime unterstützen offiziell keine homosexuellen Karrieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s