Entlarvung:

Der Regisseur und Autor des Films „Shoah“ erzählt heute eine makabre Episode, die ihm im Hotel Kempinski in Berlin widerfuhr, wo er sich anlässlich der Beerdigung seiner Frau Angelika Schrobsdorff aufgehalten hat. Er bemerkte wie zufällig, als er die Liste der telefonischen Vorwahlnummern in alle möglichen Länder, wie die Vereinigten Staaten, Thailand, Italien usf. durchlas, dass das Land Israel fehlte. Nun gut, keine Frage, die Nummer kannte er ja auswendig. Dennoch, da stimmt doch was nicht, dachte er und  wollte es wissen, warum auf der Liste die Nummer Israels ausgerechnet nicht stand und fragte deshalb einen Verantwortlichen des Hotels nach dem Grund. Der freundliche Mann sagte ihm: „ Monsieur, es macht mich  glücklich, dass Sie diese Frage aufwerfen. Ich bin selbst Jude, es handelt sich bei dieser Maßnahme um eine bewusste Entscheidung der Direktion des Kempinski- Hotels, gegen die wir machtlos sind.“ Denn: „ die Mehrheit unserer Kundschaft sind Araber, und sie haben verlangt, dass Israel gestrichen werde.“ Die Kleinigkeit gewann Skandalgröße.  Die Erinnerungen an eine Zukunft und was darin wieder möglich sein würde,  die nun im Gemüt Lanzmanns Einzug hielten, kann sich jedermann leicht vorstellen. Lanzmann befiel das Undenkbare. Woran erinnert sich aber der deutsche Leser bei dieser Angelegenheit? An die forschen Sprüche über die Wachsamkeit, mit der man sich hierzulande gegen den arabischen Terror wappnen werde? Wie man alles tun werde, um auch präventiv gegen den Terrorismus vorzugehen? Ist das etwa kein Terror in der Tarnkappe der guten Geschäftsbeziehungen?  Ist hier eine rote Linie im Gedächtnis der Hauptstadt überschritten worden, die unsere guten  Beziehungen zu unseren israelischen Freunden als peinliche  Feigheit entlarven? Darf eine Hotel-Direktion  den guten, humanitären Ruf  im europäischen Deutschland der Werte, aus rein pekuniären Motiven nolens volens  über den Jordan gehen lassen? Oder was könnte das noch alles bedeuten?  Und warum sind wir alle machtlos gegen eine Hotel-Direktion?

]

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s