Eric Voegelin, der Philosoph

Der Philosoph ist leider in Vergessenheit geraten. Dabei sind seine Schriften von unerhörter Brisanz und Aktualität. Sie liefern den Schlüssel für das Verständnis unserer zerbrochenen Tradition und gerade auch unserer heutigen Turbulenzen.  Er erklärt uns genau, wie wir mit Bewegungen wie der AFD und der Pegida umzugehen hätten, wollten wir ihren protestantischen Erfolg tatsächlich verstehen und damit verhindern.

Voegelins Theorie der politischen Religionen zeigt auf, inwieweit Religion noch immer eine verdeckte Rolle in unseren Politiken spielt, wie sie den Begriff des Politischen absorbiert, unterwandert und beeinflusst, als maskierte Politik mit ihren säkularisierten, eschatologischen Visionen und Vorstellungen.

Damals, in den 60er Jahren, als er in München  lehrte, verstießen seine Vorlesungen so sehr gegen den Geist der Zeit, dass nicht nur die 68er Studenten, -aufgrund seiner Analyse des Marxismus und dessen totalitäre Folgen, – sondern auch seine bürgerlichen Kollegen sich Augen und  Ohren zuhalten mussten, um nicht von ihrem positivistischen Fortschritts-Glauben bzw. von ihren ideologisch- immanentistischen Heilserwartungen abzufallen. Er ging dann wieder nach Amerika und erst seit einigen Jahren bemüht man sich an der Münchner Universität,  seine Werke wieder neu zu übersetzen und herauszubringen. Ein Studium dieses politischen Historikers und Philosophen ist sehr dringend geboten und würde sehr heilsam  sein können, für die Verwirrung, in der wir seit langem schon wieder wie in einem dichten Nebel stecken und nicht herausfinden..

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s