Explosive Lage

Kann es sein, dass die Terrorgefahr unser Lebensgefühl schädigt, betrübt, erschüttert? Nein, sagen die Politiker, wir tun alles, unsere Sicherheitskräfte, denn das dürfen wir den Terroristen niemals erlauben. Denn dann hätten sie gewonnen. Nochmal versichern sie, die Sicherheitskräfte tun alles.. Dann aber folgt ein Aber, ein Beispiel, wenn einer dieser religiös maskierten Barbaren in einen Supermarkt geht und sich dort in die Luft sprengt, dann ist dagegen nichts zu machen. Es gibt nicht einen totalen Schutz. Das Restrisiko, wie wir es aus Zeiten der Atomkraftwerke kennen, gelangt wieder zum Vorschein. Der Terror ist wie die Pest in der frühen Neuzeit, es könnte jeden Augenblick jeden der Tod ereilen. Die Terroristen steuern aus der Ferne unsere Gedanken an sie. Diese Katastrophen in den Gemütern und Köpfen misst im Augenblick keiner aus. Die Psychiater und Neurologen können noch nichts Beweisbares diagnostizieren. Die Lebensphilosophen wie Herr Schmid sitzen auf ihren Beobachtungsposten. Muss Schmid mit seinem Buch der Gelassenheit jetzt seine Empfehlungen und Ratschläge revidieren? In einem neuen Buch: Terror und Gelassenheit. Ist die Gelassenheit selbst in Gefahr allgemein einzugehen? Was, wenn die latente Hysterie im Volk vollends ausbricht? Heilsführer und Gurus der Religionen könnten die Politiker schon bald verdrängen. Werden die Kirchen ein kleines Revival erleben? Man ist gespannt wie das Drama weitergeht. In der Außenpolitik soll ja jetzt auch etwas geschehen. Man gerät darüber bereits in Wortstreitigkeiten um die Vokabel „Krieg“. Richtet man mit dem Wort zur falschen Stunde nicht weiteres Unheil an? Oh, es ergeben sich aus dem Dilemma noch ganz viele Fragen. Gesund sind sie alle nicht. Deshalb erwartet die Unterhaltungsindustrie jetzt einen neuen Boom. Denn Ablenkung Zerstreuung, sentimentale Filme, auch Filme über die Katastrophen, sind jetzt notwendig, um die Ängste und die steigende Hysterisierung zu dämpfen und zu beruhigen. Auch alte Filme mit John Wayne werden zur Gemütsruhe wieder einiges beitragen. Denn John Wayne konnte aufräumen und das Böse besiegen. Trauen wir Leuten wie Steinmeier, Merkel, de Maiziere, Seehofer und so weiter zu, das Böse zu besiegen? Sie werden sich gewiss große Mühe geben das Böse in neue Vertragsgesetze einzubinden. Das wird dauern, denn ein Winston Churchill ist in ganz Europa nicht in Sicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s