Der Reim

Karl Kraus schrieb über dieses Thema ein Gedicht.
Hier ein paar Verse daraus:

Der Reim ist nur der Sprache Gunst,
nicht nebenher noch eine Kunst.
….
nicht Würze ist er, sondern Nahrung,
er ist nicht Reiz, er ist die Paarung.

Er ist das Ufer, wo sie landen,
sind zwei Gedanken einverstanden.

Wenn Worte ihren Wert behalten,
kann nie ein alter Reim veralten
.

usw…

Advertisements

5 Gedanken zu “Der Reim

  1. Lass die Menschen leben
    ohne Plag und Streben-
    dann werden sie dir mehr schenken:
    eine Karaffe voller Denken.
    Die stellst du auf den Sonntagstisch
    schlürfst Wein und guten Nordseefisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s