Die Hans Paul-Firma – aus Australien

Die Fernseh-Firma Hans Paul hat mit der deutschen Pussyaktion, der Nacktshow im Kölner Dom einen Extra-Coup gelandet. Buchstäblich über Nacht war sie in aller Munde, nieder gekommen auf uns alle im Netz.
So macht man Werbung für sich, überfallartig. Die deutsche Firma mit Sitz in Australien billigt sich einen Blankoscheck zu, denn sie ist dort von deutscher Gerichtsbarkeit nicht zu erreichen.
Sie bricht jedes Tabu, schafft Sensationen und Skandale im weltweiten Netz, die jedes Kaff im Nu weltbekannt machen können.
So manchem im Stadtmarketing, das die Stadt Ulm beispielsweise zur Marke machen will, mag jetzt dämmern, wie schnell die Firma Hans Paul uns hier in der Provinz nach vorne brächte, in eine Pole-Position, wie man sagt. Wir haben doch auch ein berühmtes Münster. Wenn man dort einen schlimmen Skandal inszenieren könnte, man bräuchte ja gar nicht dazu stehen, man könnte sich augenblicklich von dem Event distanzieren. Auch das Stadtmarketing kann die Sache offiziell scheußlich finden, aber gleichzeitig wäre die Stadt mit einem Super-Eklat sofort im Gespräch.Man müsste sich vielleicht was Neues, anderes ausdenken, denn die deutsche Coverversion vom Pussyriot-Event steht jetzt schon für Köln und seinen Dom. Fürs Münster vielleicht erstmalig nackte schwule Männer. Doch da fragt es sich sofort: Bei welcher Gelegenheit? Vielleicht: Wenn die strickenden Frauen dort einziehen mit ihrer wollenen Donauidee? Aber wogegen sollen die nackten Schwulen im Münster denn protestieren? Denn Protest ist Bedingung, das erfolgreichste Super-Label zur Zeit. Vielleicht gegen das Gletschersterben in Grönland oder sowas?
Dazu müsste man auch noch erst ein Konzept machen, denkt der Experte vom Stadtmarketing noch bei sich. Aber die Adresse dieser Hans Paul Firma in Australien wird man sich merken.Jetzt grad. Überall.

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Hans Paul-Firma – aus Australien

  1. Mich interessiert das eigentlich nen Scheißdreck von der dumpfgeilen Schlampe und acuh von irgend einer vorgeblichen „Firma“ in Australien. Reicht ja schon wenn sich die Weibsstücke an dem Pimmel von ner Steinfigur einen abwichsen wollen.

    „Firma“ ist da wohl sowieso das Synonym für deutesche Blödidioten-Landflucht wie die ganzen Massen an Dumpfschißvisagen im Fernsehen und sonstwo.

    @Quenzel, sind Sie denn nun auch wieder journalist geworden. „Rheinischer oder Westphälischer Merkur“?

    Gruß,
    Mithrahee

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s